Dipl. psychol. Prozessbegleiter*in

Als psychologische* Prozessbegleiter*in & Mentor*in kombinieren Sie in Ihrer Arbeitsweise Elemente des Coachings und der psychosozialen Beratung. Ihre Interventionen sind adäquatt auf die jeweilige Dynamik der Prozessbegleitung ausgerichtet und berücksichtigen Thema, Situation, Typologie und Bedürfnisse Ihrer Klienten.

In dieser Masterclass mit Diplomabschluss erwarten Sie wissenschaftlich fundierte Themen, die wir Ihnen lebensnah zu vermitteln verstehen. 

Sie profitieren von praxisnahen Begleitkonzepten und lernen in unseren Studiengängen nachhaltige Methoden kennen, um Lebens- & Sinnfragen prozessorientiert begleiten zu können. Fachlich stützen wir uns auf den integralpsychologischen Ansatz nach living sense, Ansätze des NLP’s, der Phänomenologie, der holistischen Quantenarbeit, der hermetischen Lehre, der prozessorientierten Psychologie nach Arnold Mindell, der GFK und der Psychologie of Visions nach Chuck Spezzano.

 Erfahrungen im Beratungsprozessen erweitern – Coaching & Beratung & Training = Mentoring

  • Ausgangslage klären
  • Auftrag und Ziele formulieren
  • Zusammenarbeit vereinbaren
  • Beratungsprozesse beginnen, führen und abschliessen
  • Prozesse evaluieren und reflektieren
  • Wertehaltung und Ethik benennen und reflektieren
  • Genderkompetenzen reflektieren und festigen
  • Rollenbewusstsein reflektieren und weiterentwickeln

 

Subpersönlichkeiten

Sie setzten sich mit dem Modell der Subpersönlichkeiten auseinander und lernen, Klienten in ihrem Prozess der Selbstermächtigung zu stärken. Im Rahmen der Bewusstseinsarbeit bearbeiten wir relevante Themen wie Angst, Wut, Kontrolle, Trauer und Scham.

Mit Elementen der Gesprächstrance und mit einer achtsamen Einführung in die Phänomenologie nähern wir uns jenen Aspekten eines Themas, die der Klient selbst nicht bei sich wahrnehmen kann und damit auch nicht in der Lage ist, sie direkt zu benennen. Über Körper und Seelenarbeit ermöglichen wir dem Klienten eine Ausdrucksform seiner inneren, unbewussten Prozesse.

 

Die Heldenreise

Im Rahmen Ihrer persönlichen Entwicklung stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und finden den Mut, sich Ihren Schatten und Ihrem Licht zu stellen. Die erlebte Heldenreise wird gleichwohl zu einer bedeutsamen Erfahrungsressource in ihrem Methodenkoffer.

Die zentrale Frage, die wir Menschen uns, meist in der Mitte unseres Lebens, stellen ist die nach dem Sinn unseres irdischen Daseins: „Wozu bin ich hier?“, oder „Was ist meine Aufgabe, meine Berufung?“

Viele Menschen stellen rückblickend fest, dass es in ihrem Leben sich wiederholende Muster gibt. Als ob auf einer inneren Bühne immer wieder dieselben Stücke gespielt werden, in unterschiedlicher Rollenbesetzung. In der Regel schenken wir diesen Stücken keine besondere Beachtung, es sei denn, sie bereiten uns ernsthafte Probleme. Bei diesen Mustern handelt es sich um Langzeitprozesse. Das eigene Lebensthema, welches sich durch die immer wieder gleichen Dynamiken zeigt, hat meist „mythischen“ Charakter. Sie scheinen einem überpersönlichen Muster zu folgen.C.G Jung hat in seiner Arbeit mit dem Unbewussten dieses Territorium erforscht. Er sah die Entwicklung der Persönlichkeit (Individuation) als eine Abfolge verschiedener Phasen.

Die Heldenreise ermöglicht Ihnen Ihre Langzeit- und Lebensthematik auf der Basis eines überpersönlichen Musters zu erforschen, welches allen Prozessen gleichermassen zugrunde liegt. Die Weisheit dieser Muster beginnen sich dann zu entfalten, sobald das Individuum bereit ist, sich diesen zu widmen, sie zu prozessieren und zu hinterfragen.

Joseph Campbell, der allgemein als der grösste Mythenforscher der Welt angesehen wird hat, liefert die Grundlage sowie den Namen für die Forschungsreise: „Die Heldenreise“. Er ist die Geschichte des Helden, eines weiblichen oder männlichen Individuums, das einen höheren Ruf empfängt und zu einer Reise voller gefährlicher Abenteuer aufbricht, um am Ende gestärkt und selbstbewusst in die Gemeinschaft zurückzukehren.

Dieses Modul ermöglicht Ihnen einen höheren Blickwinkel auf die Prozesse Ihrer Klienten. Das Wissen, dass die Thematik des Menschen, welche sich in seinem Bewusstseinszustand ausdrückt, zwar persönlich ist, gleichzeitig auch überpersönlich.

Wir basieren dabei auf dem integralen Coaching nach living sense, auf Ansätzen aus der prozessorientierten Psychologie nach Arnold Mindell und dem Ansatz „Die Heldenreise nach Paul Rebillot“.

 

Beziehungssysteme

Weitere Informationen folgen

 

Toxische Beziehungen

Wir beschäftigen uns zunächst mit der emphatisch-narzisstischen Dynamik und toxischen Beziehungen, in dem wir die Anzeichen und Charakteristika solcher Verbindungen kennenlernen. Toxische Beziehungen sind giftig, zermürbend und können krank machen. Eine genaue Definition gibt es nicht, daher ist es umso wichtiger, die Mechanismen solcher Beziehungen sichtbar machen zu können.

Sie lernen, Ihre Klienten achtsam in ihrem Bewusstwerdungsprozess zu begleiten und mit ihnen einen Weg aus dem Dilemma finden.

Ein wichtiges Element in der Begleitung von Menschen, die in toxischen Beziehungen gefangen sind, ist der Weg in die Selbstermächtigung. Der Weg, zurück zu sich selbst, ist dabei eine Kernessenz.

 

Psychopathologie

Die Gefühle der Angst und Scham gehören zu unserem Dasein, denn deren Wurzel liegt in unserer Kindheit. Damit lernt unser inneres Kind das wir immer noch in uns tragen, unbewusst Methoden und Techniken, mit denen es die unerwünschten Gefühle meisterhaft verdrängt überspielt betäubt und/oder leugnet. 

Es sind Gefühle, welche wir als negativ bewerten und dazu neigen, ihnen auszuweichen oder sie zu vermeiden. Sie wollen gehört werden und als Gefühle gefühlt werden. Ansonsten laufen wir in die Gefahr, dass sie lauter und lauter werden. So können sich Verdrängungen zu Angstattacken, Fremdschämen, Sexuellen Entzug, Energielosigkeit, oder Depressionszuständen entwickeln. 

Mit jeder Erfahrung des nicht angenommen seins, nimmt das Gefühl mehr Raum ein im Leben der Betroffenen. Im Gegenzug schrumpft die Lebensqualität. Auf achtsame Art und Weise lernt der Coach den Coachee in diesen Themenbereichen zu begleiten. Voraussetzung ist die Bereitschaft, die eigene Verletzlichkeit und Bedürftigkeiten bewusst zu machen und auszuheilen.
Die Arbeit findet mit dem Fokus auf das Urvertrauen statt. Verletzungen und Schmerz können gefühlt werden und somit ausheilen. 

Ein entscheidender Prozessaspekt beinhaltet zudem dem verletzten und hilflosen inneren Kind eine wichtige Ressource zur Verfügung zu stellen und zu integrieren: Den liebevollen, sich kümmernden Erwachsenen, nach dem sich das innere Kind so sehr sehnt und den es meist im Aussen sucht. Durch diese Arbeit wird der Coachee lernen, sich vertrauensvoll verletzlich zu geben und authentisch zu sein - auch in Situationen, wo beide Gefühle besonders wirken wie z.B. in der Sexualität. Er wird sich die Fähigkeit erarbeiten, die Gefühle als Welle wahrzunehmen (sie kommen, berühren und ziehen sich wieder zurück), statt sich mit ihnen zu identifizieren. Verschiedene Methoden und Theorien zu Angst und Scham - von Ritualen bis hin zu Bilderreisen - erwirbt der Coach als Werkzeuge diesen Prozess zu führen.

 

Angst / Scham / Schuld

Die Gefühle der Angst und Scham gehören zu unserem Dasein, denn deren Wurzel liegt in unserer Kindheit. Damit lernt unser inneres Kind das wir immer noch in uns tragen, unbewusst Methoden und Techniken, mit denen es die unerwünschten Gefühle meisterhaft verdrängt überspielt betäubt und/oder leugnet. 

Es sind Gefühle, welche wir als negativ bewerten und dazu neigen, ihnen auszuweichen oder sie zu vermeiden. Sie wollen gehört werden und als Gefühle gefühlt werden. Ansonsten laufen wir in die Gefahr, dass sie lauter und lauter werden. So können sich Verdrängungen zu Angstattacken, Fremdschämen, Sexuellen Entzug, Energielosigkeit, oder Depressionszuständen entwickeln. 

Mit jeder Erfahrung des nicht angenommen seins, nimmt das Gefühl mehr Raum ein im Leben der Betroffenen. Im Gegenzug schrumpft die Lebensqualität. Auf achtsame Art und Weise lernt der Coach den Coachee in diesen Themenbereichen zu begleiten. Voraussetzung ist die Bereitschaft, die eigene Verletzlichkeit und Bedürftigkeiten bewusst zu machen und auszuheilen.
Die Arbeit findet mit dem Fokus auf das Urvertrauen statt. Verletzungen und Schmerz können gefühlt werden und somit ausheilen. 

Ein entscheidender Prozessaspekt beinhaltet zudem dem verletzten und hilflosen inneren Kind eine wichtige Ressource zur Verfügung zu stellen und zu integrieren: Den liebevollen, sich kümmernden Erwachsenen, nach dem sich das innere Kind so sehr sehnt und den es meist im Aussen sucht. Durch diese Arbeit wird der Coachee lernen, sich vertrauensvoll verletzlich zu geben und authentisch zu sein - auch in Situationen, wo beide Gefühle besonders wirken wie z.B. in der Sexualität. Er wird sich die Fähigkeit erarbeiten, die Gefühle als Welle wahrzunehmen (sie kommen, berühren und ziehen sich wieder zurück), statt sich mit ihnen zu identifizieren. Verschiedene Methoden und Theorien zu Angst und Scham - von Ritualen bis hin zu Bilderreisen - erwirbt der Coach als Werkzeuge diesen Prozess zu führen.

 

Positive Psychologie / Hermetik

Weitere Informationen folgen

 

Care-Coaching / Krisen / Trauer

Weitere Informationen folgen

 

Selbstliebe / Inneres Kind / Urvertrauen

Weitere Informationen folgen

 

 


Dipl. psychol. Prozessbegleiter*in (dippp0123)

Kursort: Bürglen TG
Tag: Freitag
Kursbeginn: Oktober 2023
Tageszeit: Morgens
Kurstage:
Fr. 13.10.2023 von 09:15 bis 16:30
Sa. 14.10.2023 von 09:15 bis 16:30
So. 15.10.2023 von 09:15 bis 16:30
Fr. 01.12.2023 von 09:15 bis 16:30
Sa. 02.12.2023 von 09:15 bis 16:30
So. 03.12.2023 von 09:15 bis 16:30
Fr. 02.02.2024 von 09:15 bis 16:30
Sa. 03.02.2024 von 09:15 bis 16:30
So. 04.02.2024 von 09:15 bis 16:30
Fr. 19.04.2024 von 09:15 bis 16:30
Sa. 20.04.2024 von 09:15 bis 16:30
So. 21.04.2024 von 09:15 bis 16:30
Fr. 31.05.2024 von 09:15 bis 16:30
Sa. 01.06.2024 von 09:15 bis 16:30
So. 02.06.2024 von 09:15 bis 16:30
Fr. 23.08.2024 von 09:15 bis 16:30
Sa. 24.08.2024 von 09:15 bis 16:30
So. 25.08.2024 von 09:15 bis 16:30
Sa. 12.10.2024 von 09:15 bis 16:30
So. 13.10.2024 von 09:15 bis 16:30
Kursgebühren CHF 6’900.–
Kompetenznachweis CHF 0.–
Einschreibegebühr CHF 0.–
Unsere deutschen Kunden können gerne auf das Deutschland Konto in Euro einbezahlen.
  • Cert. Integrale Prozessbegleiter*in,
  • oder Cert. Integral Coach CIS plus Retreat
  • oder vergleichbare Vorbildung
  • Coaching Experte
  • Dipl. psychologische*r Prozessbegleiter*in / Mentor*in

In Kombination mit den Advanced Modulen "Psychol. Mentor*in & Masterclass Psychosoziale Beratung erfüllen Sie die Ausbildungsanforderungen, um an der eidg. HPF für psychosoziale Beratung teilzunehmen.

Anmelden

Und plötzlich weisst du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.
Meister Eckhart

Jetzt anmelden Kursunterlagen bestellen

Anerkennung

Profitieren Sie von Ausbildungen - die nach schweizerischen Gütekriterien qualitätsgeprüft und intrnational anerkannt sind! 


Erleben Sie Bildung mit Professionalität und Herzlichkeit - mit fachlichem Tiefgang und praxisorientierter Leichtigkeit

Gönnen Sie sich Ihre Persönlichkeitsentwicklung - stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und aktivieren Sie Ihre Schöpferkraft

Sie erleben bei uns Individuelle, persönliche Förderung Ihrer Gaben und eine Prozessbegleitung auf gleicher Augenhöhe

Profitieren Sie von zeitliche und inhaltliche Flexibilität in Ihrem Studium - Wählen Sie Ihren Rhythmus und Ihre Herzensthemen

Wir verbinden für Sie Spiritualität, Wissenschaft, altes Weisheiten und modernes Denken und bauen ein solides Fundament, auf dem Sie sicher stehen, um mit Ihrer Persönlichkeit die Welt zu bereichern.